AXIOS
Organisations- und Personalentwicklung
Kriesbachstrasse 84
CH-8600 Dübendorf

Tel: +41 44 821 90 68
Fax: +41 44 821 90 69
E-Mail: info@axios.ch

 

 

Rolf1 5

Power-of-Vision Erfolgsletter

powered by Axios

September 2008

axios logo

Info-Letter für Kunden, Partner, Lieferanten, Freunde und Interessenten der Firma

Axios GmbH

Kriesbachstrasse 84
CH-8600 Dübendorf

Sie haben die Möglichkeit, diesen Letter hier als "druckfreundliches PDF" herunterzuladen.

 

Zielpublikum:

  • Menschen, die ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Leben führen wollen
  • Selbständige, Unternernehmerinnen und Unternehmer - oder solche, die es werden wollen
  • Verantwortliche in Grossbetrieben, die ihre Organisation erfolgreich führen und etwas bewegen wollen

Nutzen, der Ihnen dieser Newsletter bietet – Themen, über die wir schreiben:

  • Ganzheitlicher Erfolg und Erfolgspsychologie
  • Leadership / Unternehmensführung / Menschenführung / Selbstführung
  • Kommunikation, Teamentwicklung
  • Gesundheit, Wellness, Fitness, Work-Life-Balance

Inhalt des heutigen Erfolgs-Letters:

  • Managementtipp Nr. 1: Konflikte vermeiden, erkennen, lösen

  • Managementtipp Nr. 2: Zeitmanagement
  • Managementtipp Nr. 3: Nachhaltige Seminare / Trainings

  • Erfolgstipp Nr. 1: Finanzielle Freiheit und Absicherung dank zweitem Standbein
  • Erfolgstipp Nr. 2: Empfehlungsmarketing – aber richtig!

  • Erfolgstipp Nr. 3: Neues Lernen
  • Fitness-/ Vitalitäts-/ Gesundheitstipp: Prävention - und dazu ein Interessanter Vortrag

  • Buchtipp: Nichts für Zartbesaitete….

Dieser Newsletter erscheint erstmals über eine neue Plattform im HTML-Format.
Sie können diesen Letter nach wie vor hier als PDF herunterladen.

 

XXXXX

Guten Tag liebe Leserin, lieber Leser

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die Finanzkrise fordert nach wie vor seine Opfer – auch in der Schweiz spricht man von der sich abkühlenden Konjunktur. Dies zeigt einmal mehr auf, wie wichtig es ist, sich ein lukratives zweites Standbein aufzubauen, das einem auch bei abnehmendem Auftragsbestand oder sogar einer Entlassung das Einkommen sichert. Sie haben keine Zeit, sind nicht allzu risikobereit, arbeiten gerne in einem Team? Kein Problem, denn auf was bei einem solchen zweiten Standbein zu achten ist, lesen Sie im Erfolgstipp Nr. 1.

Wo unterschiedliche Menschen arbeiten, da ist die Chance gross, dass es Konflikte gibt. Dies muss nicht unbedingt schlecht sein, denn sie können auf Probleme und Mängel hinweisen. Wie Sie Konflikte vermeiden, erkennen und lösen, das lesen Sie im Managementtipp Nr. 1.

Ich wünsche ich Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe!

Managementtipp Nr. 1: Konflikte vermeiden, erkennen, lösen

Wo gehobelt wird, fallen Späne, und wo gearbeitet wird, entstehen Konflikte – das gehört zum Führungs- und Joballtag. Konflikte sollten jedoch nicht als notwendiges Übel akzeptiert oder gar unter den Teppich gekehrt werden. Konflikte sind dazu da, sich auseinander zu setzen: als Vorgesetzter mit den Mitarbeitenden, die Kollegen untereinander und mit sich selbst.

Vorbeugung durch positive Arbeitsatmosphäre:

Als Führungskraft bekommen Sie möglicherweise gar nicht mit, dass in Ihrem Team ein Konflikt schwelt. Ein Streit kann aber das ganze Team belasten. Auch wenn sich Konflikte nicht ganz vermeiden lassen. Sie können einiges dafür tun, dass Konflikte nicht eskalieren oder möglicherweise gar nicht erst entstehen:

  • Viele Konflikte sind auf ein schlechtes Betriebsklima zurückzuführen. Sorgen Sie deshalb für eine offene Atmosphäre, in der Ihre Mitarbeitenden z. B. auch leicht Fehler zugeben können, ohne dass sich für sie Konsequenzen ergeben. Unser Tipp: Am besten bei sich selbst beginnen und zu Fehler stehen ;-)
  • Helfen Sie aktiv mit, Missverständnissen vorzubeugen, die sich aus mangelnder Information ergeben. Sorgen Sie auch für Hintergrundinformationen und geben Sie regelmässig Feedbacks über die Arbeit Ihrer Mitarbeitenden.
  • Beobachten Sie den Umgang Ihrer Mitarbeitenden untereinander sehr genau. Sprechen Sie Probleme im Arbeitsablauf und in der Zusammenarbeit frühzeitig an, bevor sich Anzeichen für einen Konflikt zeigen. Suchen Sie nach gemeinsamen Lösungswegen.
  • Gehen Sie respektvoll mit allen Personen um. Stellen Sie Mitarbeitende nicht vor anderen bloss. Dadurch bildet sich ein Klima der Angst und Unsicherheit, das die Entstehung von Konflikten begünstigt.
  • Begreifen Sie sich als Team und vermitteln Sie diesen Gedanken auch. Machen Sie sich und Ihren Mitarbeitenden bewusst, dass Sie an einem gemeinsamen Ziel arbeiten und sich dabei gegenseitig unterstützen müssen – und leben Sie das vor.
  • Stellen Sie Teams so zusammen, dass sich die Teammitglieder untereinander verstehen. Beachten Sie persönliche Sympathien und Antipathien, denn sie sind eine häufige Ursache für Konflikte.
  • Beachten Sie die Gruppendynamik.

Konflikte im Team erkennen

Je schneller Sie einen Konflikt beilegen können, desto besser. Denn zu Beginn erinnern sich noch alle Beteiligten an den Anlass des Streits und die Fronten sind noch nicht zu sehr verhärtet.

Daran erkennen Sie entstehende Konflikte

  • Die Umgangsformen werden immer förmlicher
  • Beschwerden nehmen zu
  • Tratsch und Klatsch machen die Runde
  • Kleine Pannen und Missverständnisse häufen sich
  • Informationen werden verspätet, verfälscht oder gar nicht mehr weitergeleitet
  • Die Mitarbeitenden gehen sich aus dem Weg
  • Gegenseitige Schuldzuweisungen nehmen zu
  • Es kommt immer wieder zu Sticheleien oder sogar Mobbing
  • Es bilden sich Cliquen


So führen Sie ein konstruktives Konfliktgespräch

Wenn dann trotzdem ein Konflikt entsteht, dann sind Sie als Führungskraft gefordert, mitzuhelfen, diesen zu lösen. Ein Konfliktgespräch ist daher unumgänglich. Was dabei beachtet werden soll, das lesen Sie nachfolgend:

 

    • Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor. Informieren Sie sich vorab bei den beteiligten Parteien über den Konflikt. Wer hat welche Sichtweise? Befragen Sie unter Umständen auch neutrale Personen nach ihrer Einschätzung des Konfliktes.
  • Nehmen Sie eine neutrale Position ein. Lassen Sie sich auf keinen Fall auf die eine oder andere Seite der Konfliktparteien ziehen. Sollten Sie selbst in einem Konflikt mit einem Mitarbeitenden stecken, sollten Sie das Konfliktgespräch besser einer dritten (neutralen) Person übertragen.
  • Lassen Sie die Konfliktparteien ihre einzelnen Sichtweisen darstellen. Versuchen Sie, dafür Verständnis aufzubringen. Klären Sie dabei Missverständnisse und falsche Annahmen auf. Unterbinden Sie Vorwürfe und Schuldzuweisungen, diese bringen nichts.
  • Das gemeinsame Ziel ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Stellen Sie dieses in den Vordergrund. Arbeiten Sie an einer gemeinsamen Lösung. Die Konfliktparteien sollten dabei die Lösungsmöglichkeiten selbst erarbeiten.
  • Halten Sie die gemeinsam erarbeiteten Lösungswege in einer schriftlichen Vereinbarung fest. Vereinbaren Sie mit den Beteiligten einen Folgetermin. An diesem sollten Sie überprüfen, ob die Konfliktparteien die Absprachen eingehalten haben.

Grundsätzlich gilt auch hier: Mitarbeiter dazu befähigen, Konflikte selber zu lösen. Dazu eignet sich Persönlichkeitsentwicklung, wo die Mitarbeitenden den eigenen Typ kennen lernen, den Umgang mit anderen Typen erlernen – oder sie lernen Kommunikationswerkzeuge einzusetzen. Dazu passt der Managementtipp Nr. 1: Trainieren Sie Ihre Konfliktbereitschaft aus dem Erfolgsletter Dezember 2007 http://www.axios.ch/newsletter/archiv/ErfolgsNewsLetter0712

 

 

Managementtipp Nr. 2: Zeit-Management

„Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nützen.“ Seneca

 

Jeder Mensch bekommt jeden Tag 1440 Minuten geschenkt. Die grosse Frage ist nun: Wofür nützen wir diese Zeit? Haben Sie auch öfters den Eindruck, dass Sie den ganzen Tag am arbeiten sind, todmüde ins Bett fallen – und trotzdem nicht die Hälfte Ihrer Ziele erreicht haben? Checken Sie doch mal Ihren Tag nach „Zeit- bzw. Energiefressern“ ab – wir garantieren Ihnen: Wenn Sie diese erkennen und eliminieren gewinnen Sie ganz sicher mehr freie Zeit! Brauchen Sie ein paar Beispiele für diese Zeit-/Energieräuber inklusive Lösungsansätzen? Dann schreiben Sie uns ein Mail – wir senden Ihnen gerne eine Liste zu mit vielen Denkanstössen.

Managementtipp Nr. 3: Nachhaltige Seminare & Trainings....

Viele Trainings, die während des Anlasses richtig gut geführt wurden und von sehr guten TeilnehmerInnen-Inputs gekrönt werden, tragen im Alltag trotzdem keine Früchte. Frustrierend – hat die ganze Übung doch meist viel Geld gekostet und war mit vielen Hoffnungen verbunden. Es geht auch anders! Wirklich professionelle Trainings berücksichtigen bereits in der Planungsphase Aktivitäten, die die Umsetzung im Alltag erleichtern und berücksichtigen auch diverse Erfolgskontrollen im Alltag. Und wie findet man nun den geeigneten Partner – der das alles berücksichtigt? Bestellen Sie bei uns eine Checkliste, die Ihnen die Auswahl des/r richtigen TrainerIn sicher erleichtern wird zukünftig.

Managementtipp Nr. 4: Kundenorientierung,,,,

Das grosse Zauberwort in ganz vielen Firmen und Abteilungen. Allen ist klar, wie wichtig diese Ausrichtung ist – nur: Wie wird die Idee im Alltag umgesetzt? Mit tollen Hochglanzbroschüren, einmaligen MitarbeiterInnen-Events, sprühenden Vorträgen zum Thema – tja damit ist es leider nicht gemacht. Kennen Sie das Motivationsdreieck mit den 3 Komponenten „dürfen“ (=Rahmenbedingungen), „können“ (=Fähigkeiten/Erfahrungen) und „wollen“ (=innere Motivation, Sinnfindung etc.)? Nur wenn Sie Aktivitäten auf allen 3 Ebenen planen und umsetzen, wird Kundenorientierung etwas, was erlebbar wird für MitarbeiterInnen und KundInnen. Brauchen Sie Ideen? Dann rufen Sie uns an!

Erfolgstipp Nr. 1: Finanzielle Freiheit und Absicherung dank zweitem Standbein

 

Wenn wir uns die üblichen Möglichkeiten anschauen, wie gearbeitet wird, dann sieht das wie folgt aus:

 

Angestellte / Arbeitnehmer: Die Mehrzahl der arbeitenden Bevölkerung ist angestellt. Die wenigsten werden dabei wirklich wohlhabend und sie arbeiten immer für Ziele von anderen. Kommt dazu, dass es heute praktisch keine sicheren Arbeitsplätze mehr gibt. Man ist somit immer der Willkür von anderen ausgeliefert. Wirkliche Freiheit ist damit nicht möglich.

 

Selbständige / Freischaffende: Die meisten Selbständigen arbeiten überdurchschnittlich viel, einige werden auch erfolgreich, reich wird man damit aber auch nicht oft und Zeit, um das Leben zu geniessen, ist kaum je vorhanden. Es gibt zwar einige wenige, denen es gelingt, ein Grossunternehmen aufzubauen, das dauert dann aber meistens 10 bis 20 stressvolle Jahre mit vielen Entbehrungen. Fragen Sie mal deren PartnerInnen und Kinder…. L

 

Investoren: Diese lassen das Geld für sich arbeiten, das sind dann auch diejenigen, die wirklich verdienen. Nur ist dazu ein Startkapital nötig, es ist mit Risiko verbunden und die wenigsten haben das notwenige Knowhow dazu.

 

Bleibt also nur ein zweites Standbein, das ein passives Einkommen generiert – also ein Einkommen, das auch dann fliesst, wenn Sie nicht arbeiten. Wie sollte ein solches Geschäft beschaffen sein, damit sich wirklich jeder seine „Pipeline“ aufbauen kann?

 

  • Keine Investitionen
  • Geringe laufende Kosten
  • Kein Risiko
  • Geringer Zeitaufwand
  • Freie Zeiteinteilung
  • Überdurchschnittliche Einkommensmöglichkeiten
  • Duplizierbar, also für jeden möglich
  • Weltweite Ausdehnungsmöglichkeiten

So etwas gibt es nicht? Weit gefehlt! Wenn es Sie interessiert, lesen Sie den nächsten Tipp.

 

Erfolgstipp Nr. 2: Empfehlungsmarketing - aber richtig!

 

Jeder Marketingberater, jeder Verkaufstrainer predigt Empfehlungsmarketing, jede Person hat schon Empfehlungen abgegeben – nur ist das leider alles nicht nachhaltig!

 

Warum? Weil man dabei nichts verdienen kann – zumindest nicht der Empfehlungsgeber! Klar gibt es Aktionen wie „Mitglieder werben Mitglieder“, beispielsweise bei Zeitschriftenabonnements, Kreditkarten, Clubs, etc., nur ist auch das nicht nachhaltig, weil damit kein dauerhaftes Einkommen aufgebaut werden kann – die Empfehlung wird mit einer einmaligen Prämie abgegolten.

 

Echtes Empfehlungsmarketing funktioniert nur dann, wenn damit die Möglichkeit verbunden ist, ein dauerhaftes Einkommen zu generieren. Wie dies funktioniert, können wir der Natur abschauen. Die Natur multipliziert sich dauernd, also muss beim Empfehlungsmarketing ein Multiplikator vorhanden sein.

 

Diverse Trendvoraussagen betonen schon länger, dass das Empfehlungsmarketing DIE Vertriebsform der Zukunft sein. Viele namhafte Firmen haben das erkannt und sind in diesen zukunftsträchtigen Vertriebskanal eingestiegen. Diverse Professoren dozieren genau dieses Modell, so beispielsweise Professor für Marketing Dr. King an der Universität Illinois, USA, Professor für Marketing Dr. Zacharias an der Fachhochschule Worms, Deutschland.

 

Wenn Sie wissen möchten, was es dazu braucht, um damit erfolgreich zu werden und welche Firma sich dazu eignet, dann melden Sie sich bei uns, wir erläutern Ihnen gerne mehr.

 

Erfolgstipp Nr. 3: Neues Lernen

 

Neues lernen? Keine Zeit! – Ausbildung machen? Keine Zeit!

 

Fertig mit Ausreden! Haben Sie sich mal angeschaut, wie viele geniale Hör-CD’s inzwischen gibt? Ob in Buchhandlungen, Katalogen oder Bibliotheken: Die Auswahl ist riesig! Und zwar finden Sie viele vertonte Bestseller zu allen Arten von Kompetenzen (Bsp. Kommunikation, Verkauf, Zeit-Management). Und das Gute daran ist: Diese CD’s können Sie überall hören: beim Autofahren, im Fitnesscenter auf dem Fahrrad, beim Putzen etc.!

 

 

Gesundheitstipp: Prävention - und ein interessanter Vortrag über Vitalstoffe

 

 

Nach einer Statistik der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben derzeit jedes Jahr zwölf Millionen Menschen an den vermeidbaren, weil ernährungsbedingten Folgen von Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall. Seit einigen Jahren wird in immer mehr klinischen Studien nachgewiesen, dass die Hauptursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Osteoporose und anderen „Volkskrankheiten“ eine Langzeitmangel an Vitalstoffen ist.

 

Weshalb wird dies nicht schon lange thematisiert?

 

Einfach deshalb, weil einerseits im Medizinstudium nicht darüber doziert wird und andererseits unsere Krankheitsindustrie von kranken und nicht von gesunden Menschen lebt. Dazu kommt, dass viele Menschen ihre Verantwortung bezüglich Gesundheit delegieren, beispielsweise an den Arzt, den Apotheker, die Krankenversicherung, den Staat, etc.

 

Die immer steigenden Kosten sind ein Grund mehr, präventiv tätig zu werden und nicht zu warten, bis es zu spät ist.

 

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Ein interessanter, aufschlussreicher Vortrag von der Ärztin und Präventologin Dr. med. Petra Wenzel findet am Samstag 13. in Winterthur, oder Sonntag 14. September 2008 in Liestal statt.

 

Interessiert? Tickets und Programm können Sie bei uns beziehen.

 

Buchtipptipp: Warnung! Nichts für Zartbesaitete

Sind Sie gerade in einer Umbruch-Phase in Ihrem Leben? Dann haben wir Ihnen ein Buch-Tipp: Larry Winget! Falls Sie einen „Tritt in den Hintern“ brauchen, um sich in Bewegung zu setzen – in seinem Buch bekomme Sie einige! Aber nicht nur das – auch ganz viele gute Tipps und Fragen zum Hirnen!

 

 

Halt den Mund, hör auf zu heulen und lebe Endlich, Larry Winget
ISBN: 978-3-938350-16-4

Zum Schluss noch das

 

 

“Du musst nur genügend Menschen helfen, das zu bekommen, was sie wollen
und Du bekommst alles, was Du willst!” Zig Ziglar

 

Das wär’s für heute – Ihr Kommentar erfreut mich – wie immer! Und wenn Ihnen dieser Letter gefällt, freut mich natürlich auch eine Weiterempfehlung.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Rolf Rado :-)

Axios
Organisations- &
Personalentwicklung

http://www.axios.ch

http://www.powerofvision.ch

http://www.erfolgs-coaching.com/

Alle bisherigen ErfolgsLetter finden Sie hier: http://www.axios.ch/newsletter/archiv

======================================================================

Sollten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann können Sie sich einfach hier

http://www.axios.ch/newsletter/abo aus der Liste austragen.