AXIOS
Organisations- und Personalentwicklung
Kriesbachstrasse 84
CH-8600 Dübendorf

Tel: +41 44 821 90 68
Fax: +41 44 821 90 69
E-Mail: info@axios.ch

Axios-Erfolgs-Letter

März 2006

Der Internet-Brief zu den Themen

  • ganzheitlicher Erfolg und Erfolgspsychologie

  • Menschenführung (auch Selbstführung)

  • Unternehmensführung

  • Gesundheit, Fitness, Work-Life-Balance

Dies ist ein Gratis-Info-Brief für Kunden, Partner,
Lieferanten, Freunde und Interessenten der Firma

Axios
Organisations- und Personalentwicklung
Ganzheitliche Unternehmensberatung
Kriesbachstrasse 84
CH-8600 Dübendorf

Zielpublikum:

  • Menschen, die ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Leben führen wollen
  • Menschen, die sich für ihre Arbeit und ihr Leben verantwortlich fühlen
  • Inhaberinnen und Inhaber von Klein- und Mittelbetrieben, Selbständige, Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihre Organisation erfolgreich führen wollen
  • Verantwortliche in Grossbetrieben, die etwas bewegen wollen

==================================================
Nutzen, der Ihnen dieser Newsletter bietet - die Themen, über die
wir in loser Folge schreiben:

Ganzheitlicher Erfolg und Erfolgspsychologie
Menschenführung (auch Selbstführung)
Unternehmensführung
Kommunikation
Gesundheit, Wellness, Fitness, Work-Life-Balance
Medizin - ganzheitlich betrachtet

Diesen, sowie alle bisher erschienen Letters
gibt es auch unter <http://www.kmuerfolg.ch/


Inhalt des heutigen Lebenspower-Letters:

 

- Vorsätze, Ziele und die Gefahren davon

- So verschaffen Sie Ihrem Unternehmen einen Vorsprung,

  den die Konkurrenz kaum einholen kann;

- Coaching als Antwort auf den Mangel an Leadership;

- Fitness – oder wie viel Bewegung braucht der Mensch?

- Der Erfolgstipp!

==================================================

Guten Tag, liebe Leserin, lieber Leser

Nun sind wir schon im dritten Monat des Jahres 2006 (es sein denn, sie rechnen nach dem Chinesischen Kalender. Da hat dieses Jahr am 29. Januar begonnen). Da hört man dann oft „wie schnell doch die Zeit vergeht…“.

Ob die Zeit schnell vergeht oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle, denn viel mehr kommt es darauf an, was wir mit der Zeit machen. Dazu gehören auch die alljährlichen Vorsätze, die man sich jeweils auf das Neujahr vornimmt. Einige werden mit deren Einhaltung schon die ersten Schwierigkeiten haben, andere haben den Vorsatz bereits über Bord geworfen. Genau darum geht es im ersten Beitrag.

Wie Sie sich und Ihrem Unternehmen eine Vorsprung verschaffen, der nicht so rasch eingeholt werden kann, dem ist ein weiterer Beitrag gewidmet.

Zum gleichen Thema geht es im dritten Beitrag – so wie Sie fehlendes Leadership auffangen können, also eine weitere Anregung, wie Sie Ihrem Unternehmen einen Vorsprung verschaffen können.

Zum Schluss noch etwas zur Fitness, wie verschaffen Sie sich persönlich einen Vorsprung.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe!

************************************************************

Vorsätze – Ziele und die Gefahren

Alle Jahr wieder, werden gut gemeinte Vorsätze gefasst, um diese dann kurze Zeit später frustriert wieder über Bord zu werfen. Dies ist weder gesund, noch fördert es das Selbstwertgefühl.

Weshalb ist das so?

Meistens ist es so, dass wir uns etwas aneignen möchten, vielleicht mehr Sport treiben oder mit etwas aufhören möchten, beispielsweise Rauchen, zu viele Süssigkeiten naschen, etc. Sicher kennen auch Sie Menschen, die schon x-mal mit Rauchen aufgehört haben, aber nie lange durchgehalten haben. Andere, langjährige Raucher haben von einem Tag auf den anderen aufgehört und sind nie rückfällig geworden. Weshalb ist das so? Liegt es am Willen, wie das so oft verbreitet wird? Wohl kaum!

Es liegt daran, dass wir uns Vorsätze meistens aus irgendeinem schlechten Gewissen heraus nehmen. Doch daraus kann nichts Gescheites resultieren, denn dazu fehlen Freude und Spass. Das Leben soll aber Freude und Spass bereiten, sonst macht es ja keinen Sinn und Motivation um etwas zu ändern kommt auch nicht auf.

Was Sie beachten müssen, damit Sie sich die richtigen Vorsätzen nehmen und diese dann auch umsetzen, finden Sie in einem Artikel unter http://www.erfolgs-coaching.com

********************************************************************************

Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen einen Vorsprung, den die Konkurrenz kaum einholen kann

Alle sprechen von der Demographie, also der Alterspyramide, die nicht mehr so ist wie sie sein sollte. Die Generation der Babyboomer kommt langsam ins Pensionsalter und der Nachwuchs ist nur spärlich vorhanden und die geburtenschwachen Jahrgänge sitzen gegenwärtig in der Schule und kommen in fünf bis zehn Jahren auf den Arbeitsmarkt. Das führt spätestens dann zum „Krieg der Talente“, also der gut ausgebildeten und fähigen Nachwuchskräfte. Dieser „Krieg“ wird sehr kostspielig werden, was sich nicht alle Unternehme leisten können. Die Letzteren werden entweder auf der Strecke bleiben oder mindestens grosse Mühe bekunden.

Nebenbei erwähnt sei der Aspekt der Altersvorsorge, die wir uns irgendwann kaum mehr leisten können – wenn wir so weiter machen.

Das müsste alles nicht sein – wenn wir heute aktiv werden:

Viele Unternehmen suchen nach wie vor lieber junge, unerfahrene Mitarbeitende, als dass sie in ältere erfahren investieren. In den Köpfen herrscht oft noch die Meinung, Seniorität gleich Senilität, ältere Menschen sind unflexibel und nicht mehr leistungsfähig.

Genau da können Unternehmen ansetzen, die sich einen Vorsprung verschaffen wollen:

Einbindung der Mitarbeitenden ab 45. Oft werden ältere Mitarbeitende nicht mehr gefördert, also bei der Weiterbildung nicht mehr berücksichtigt oder sie kümmern sich selbst nicht mehr darum – im Glauben, dass es sich nicht mehr lohne. Wenn man bedenkt, dass das Pensionsalter momentan bei 65 liegt und in der Politik sogar von 70 Jahren gesprochen wird, sind das für ein 50 Jährigen noch zwischen 15 und 20 Jahren. Eine solche Zeitspanne einfach „abzusitzen“ und auszuhalten ist nicht viel anderes als reine Lebenszeitverschwendung. Das kann es ja wohl nicht sein.

Was machen?

Zuerst ist Flexibilität von allen Seiten gefordert. Eine Standortbestimmung aller, die sich in den definierten Jahrgängen befinden, ist notwendig. Weiter müssen die Bedürfnisse und Vorstellungen der einzelnen geklärt – oder besser gesagt, erforscht werden, denn viele Mitarbeitende haben sich darüber noch nie Gedanken gemacht. Dagegen werden dann die Anforderungen gestellt, die im Unternehmen erbracht werden müssen.

Im Laufe eines solchen Prozesses wird dann klar, wer eine Weiterbildung benötigt, wer von einer Führungs- in eine Fachposition wechselt oder wer eher in eine beratende Tätigkeit wechselt.

Zu bedenken ist auch, dass eine Weiterbildung für erfahrene Mitarbeitende unter Umständen anders aufgebaut werden soll, also andere Schwerpunkte enthalten muss, als ein Seminar für Nachwuchskräfte.

Denkbar ist auch, dass jemand nicht mehr zu den Anforderungen passt und das Unternehmen eventuell verlassen muss. Wichtig ist in einem solchen Fall, dass eine Trennung anständig abgewickelt wird und die ausscheidende Person begleitet wird, ganz nach dem Motto: „Finde etwas was du liebst und geniesse es so lange du willst“.

Ein Unternehmen, das heute ein solches Programm lanciert, wird sich in Zeiten, wo der Arbeitskräftemangel schon klar am Horizont ersichtlich oder bereits Realität ist, einen klaren Vorsprung verschaffen. Dieser Vorsprung kann nicht einfach kopiert werden, denn es braucht dazu die entsprechende Kultur – und Kultur- Veränderungen benötigen bekanntlich mehrere Jahre.

Wenn Sie sich und Ihrem Unternehmen einen solchen Vorsprung verschaffen wollen, dann kontaktieren Sie uns. Wir zeigen Ihnen gerne Wege auf, wie so etwas aussehen könnte.

********************************************************************************

Coaching als Antwort auf Mangel an Leadership

Neben der Einbindung der älteren Generation zur Erhaltung von Knowhow, gehört natürlich auch ein Nachwuchskonzept, das auch die „weichen Faktoren“ berücksichtigt. Denn die grösste westliche Generation verschwindet langsam aus den Führungsetagen, die Leaders von heute verschwinden somit allmählich aus der Wirtschaftswelt, an Nachwuchs mangelt es erheblich.

Gute Manager sind eben noch lange keine guten Leader, aber auch Leadership kann gelernt werden, sofern jemand die Bereitschaft und die Fähigkeit dazu mitbringt.

Eine Tendenz, die in den USA schon vor längerer Zeit eingesetzt hat, in Europa aber noch erheblich hinterher hinkt, ist das Executive-Coaching.

Die Ansätze dazu sind verschieden:

Denkbar ist ein Einzelcoaching, aber auch ein Gruppencoaching von (Nachwuchs-)-Führungskräften.

Welche Methode für Sie und Ihr Unternehmen die Richtige ist, besprechen wir mit Ihnen gerne in einem Gespräch.

********************************************************************************

Und noch etwas Fitness – sprich Bewegung

Übergewicht ist bei vielen Menschen ein Dauerthema und bei Gesundheitsthemen kommt jeweils die Empfehlung, sich zu bewegen. Aber wie viel Bewegung ist notwendig?

Umfragen zufolge glaubt ein Grossteil der Bevölkerung, genügend Sport zu treiben. Ein Blick auf die oft vorherrschende Birnenform der Frauen, respektiver Apfelform der Männer sowie die Statistiken des Übergewichts, zeigt ein erheblich anderes Bild.

Der Mensch ist ein Bewegungswesen, ein Läufer – was aber machen wir? Sitzen. Wir sitzen im Büro, im Auto, vor dem Fernseher und für viele ist die einzige Bewegung von der Wohnung in die Garage und von der Garage ins Büro und zurück. Die Bedienung des PCs und der Fernsteuerung darf als Bewegung getrost vergessen werden. Wir sind heute schon so weit, dass die Kids von ihren Eltern in die Schule und weiss ich sonst wohin chauffiert werden – und da fragt man sich, weshalb Übergewicht heute schon bei Jugendlichen ein grosses Thema ist.

Die da und dort gehörten Empfehlungen, anstelle des Aufzugs die Treppe zu benützen etc. können sie getrost vergessen, das bringt rein gar nichts.

Suchen Sie sich eine sportliche Betätigung, die Ihnen Freude macht. Die beiden Komponenten Kraft und Ausdauer sollten enthalten sein, denn diese Kombination ist wichtig für die Stabilität und den Erhalt der Kraft (die Muskulatur nimmt ab 30 Jahren stetig ab). Treiben Sie regelmässig (mindestes drei Einheiten pro Woche) jeweils mindestens 30 Minuten. Weshalb 30 Minuten?

Der durchschnittliche Körper verbrennt erst ab ca. 30 bis 40 Minuten Fett, vorher „ernährt“ er sich von Kohlenhydraten.

Übrigens: Wussten Sie, dass beim Fasten und bei Diäten zuerst Muskelmasse abgebaut wird und erst ganz am Schluss Fett? Fett ist die eiserne Reserve des Körpers. Dies ist der Grund, weshalb Fasten und Diäten nichts bringen, ausser den berühmten Jojo-Effekt (ich spreche hier nicht vom Heilfasten, dies ist ein anderes Thema und hat seine Berechtigung).

Bei der „Bewegung“ ist wichtig, dass der Puls steigt und Sie ins Schwitzen kommen, ein Spaziergang reicht da nicht aus.

Es stellt sich natürlich die Frage, zu welcher Kategorie Menschen sie zugehören wollen:

Ist es die Kategorie der Fünfzigjährigen (oft auch schon jüngeren), die sich Mühe geben müssen, so alt zu werden, wie sie sich fühlen und wie sie aussehen oder ist es die Kategorie der Fünfundsiebzigjährigen (oder älteren), die fit und gesund aus eigener Kraft, mit Elan ihr Leben geniessen?

Die Zielsetzung, zu den rüstigen Alten zu gehören, sollte eigentlich ausreichen, um motiviert Sport zu treiben, ganz zu schweigen von der Motivation und Energie, die Sport bringt – und Motivation und Energie wird zum Erfolg bekanntlich benötigt.

Alle Argumente gegen Sport – Joggen ist schlecht für die Gelenke, Krafttraining führt zu einer Bodybuilder-Figur – und was für sonstige Märchen noch aufgetischt werden, können Sie getrost vergessen, dieser Bockmist stammt von Bewegungsmuffeln und entbehrt jeglicher Realität. Und wenn Sie es trotzdem glauben wollen, gibt es genügend Alternativen, beispielsweise das boomende Nordicwalking.

Eines möchte ich noch klar betonen: Ich spreche hier überhaupt nicht für den Schlankheitswahn der „dürren“ Models – auch dies ist heute leider ein grosses Thema bei Jugendlichen. Der Unterschied von Übergewicht zu Magersucht ist doch erheblich und hat nebenbei mit der Psyche und dem Selbstbewusstsein einiges zu tun.

Möchten Sie gesund und fit in den Sommer? Dann besuchen Sie das Seminar Power – Fitness – Gesundheit ein Tag der Ihr Leben verändern kann, am 27.05.2006
http://www.kmuerfolg.ch/Seiten/Seminare-Vortraege/Seminare.htm

********************************************************************************

Der Erfolgstipp!

Ein Tipp, wie Sie Ihre Energie steigern:

Wenn Sie wirklich erfolgreich sein wollen, dann müssen Sie all die Dinge aus dem Weg räumen, die Ihnen die Energie rauben.

Meistens handelt es sich um Kleinigkeiten, die man zwar kaum beachtet, die aber richtige Energiefresser sind.
Das kann die immer überfüllte Ablage sein, die abgerissenen Aufänger an Jacken und Mänteln, die Schuhe, die schon lange neue Absätze benötigen, die Steuererklärung, die auch noch erledigt werden sollte, der Berg Kleider, der gebügelt werden sollte, fehlende Knöpfe, Hosen, die Ihnen nicht mehr passen (ob zu weit oder zu eng…;-)) das Chaos im Auto oder in der Garage, der Keller, der von Gerümpel überquillt, und, und, und.

Völlig egal, was es ist, es kostet Sie unnötig Energie.

Erstellen Sie eine Liste von solchen „Kleinigkeiten“, sie werden staunen, wie viele das sind. Wenn Sie ehrlich sind und nichts auslassen, dann werden sie auf etwas zwischen 50 und 100 kommen. Wichtig ist, dass Sie diese Liste schriftlich erstellen!

Anschliessend teilen Sie diese Ärgernisse in zwei Kategorien:

Eine Kategorie mit Dingen, die sofort erledigt wird. Nehmen Sie sich dann einen Tag Zeit, all das zu erledigen oder noch besser, lassen Sie es erledigen. Lassen Sie die Wäsche Reparieren oder Bügeln – die Schuhe reparieren Sie ja auch nicht selbst, ausser Sie sind Schuster. Seien Sie sich das Wert, leisten Sie sich das (abgesehen davon, dass dies nicht alle Welt kostet und wer trotzdem meint, kein Geld dafür zu haben, der kann sich bei mir gerne zum Erfolgsseminar oder zum Erfolgscoaching anmelden :-) Auch die Steuererklärung kann man übrigens günstig erledigen lassen, wenn sie Glück haben, dann sparen Sie das Honorar für den Treuhänder mit gesparten Steuern wieder ein.

Die zweite Kategorie können Sie kaum extern vergeben oder braucht etwas mehr Zeit. Die Garage oder den Keller aufräumen und entrümpeln muss geplant sein, wenn Sie nicht alleine wohnen, brauchen Sie eventuell die Mithilfe der Familie oder wem auch immer.

Lösen und verabschieden Sie sich von alter Ware, daran hängt nur die Vergangenheit. Verschenken Sie die Ware jemandem, der oft an den Flohmarkt geht, stellen Sie das Zeugs ins Internet http://www.ebay.ch - http://www.ebay.de - http://www.ebay.com - http://www.ricardo.ch oder werfen Sie es weg. Der kitschige Teller, den Sie vor Jahren von Tante Emma und Onkel Fritz als Mitbringsel aus den Ferien erhalten haben, gehört nicht in den Keller, Tante und Onkel hin oder her.

Sie werden staunen, welche Energie Sie freisetzen, wenn alle diese Ärgernisse erledigt sind.

Wie man grössere „Ärgernisse“ zum Verschwinden bringt, darüber in einem der nächsten Lebenspower-Letter.


************************************************************

Und zum Schluss noch das:

Speziell für diejenigen, die sich mit dem Jahresabschluss herumschlagen:

Der Buchhalter zum Chef: „Chef, wir können endlich mal einen Gewinn ausweisen.“ Chef: Ausgezeichnet, dann können wir endlich mal schwarze Zahlen schreiben.“ Buchhalter: „Ja, schon, nur wir haben keine schwarze Tinte mehr.“. Chef: „Dann kaufen Sie eben neue!“. Buchhalter: „Ja, gut, dann brauchen wir sie aber nicht mehr.“

Das wär’s für heute

„Wenn du immer das machst, was du schon immer gemacht hast, wirst du auch weiterhin das erhalten, was du schon immer erhalten hast.“

Herzlich grüsst
Ihr Rolf Rado

Axios Organisations- und
Personalentwicklung
http://www.axios.ch
http://www.kmuerfolg.ch
http://www.erfolgs-coaching.com

Die nächsten Seminare:

Lebens-Power-Workshop, das spezielle – andere Erfolgsseminar
10./11.06.2006
http://www.kmuerfolg.ch/Seiten/Seminare-Vortraege/Seminare.htm

Visionsseminar – so finde ich meine persönliche Lebensvision
23. – 25.06 2006
http://www.kmuerfolg.ch/Seiten/Seminare-Vortraege/Seminare.htm

Power–Fitness–Gesundheit bis ins hohe Alter: Das Seminar für natürliche Gesundheit und Fitness, abnehmen ohne Diäten, halten des Idealgewichts: 27.05.2006
http://www.kmuerfolg.ch/Seiten/Seminare-Vortraege/Seminare.htm

Brandneu in Vorbereitung:

Sie & Er Seminare: Die Geheimnisse einer erfüllenden und glücklichen Partnerschaft

http://www.kmuerfolg.ch/Seiten/Seminare-Vortraege/Seminare.htm

==================================================

Sollten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann Antworten Sie bitte auf dieses Mail mit dem Vermerk „remove“. Wir nehmen Kündigungen ernst und streichen Ihre Adresse umgehend aus dem Verteiler.